2. Advent

Zum zweiten Advent senden wir euch einen liebevollen und von Herzen kommenden Gruß – versehen mit besinnlichen Wünschen für Euch und dass Ihr Zeit habt, die wirklich wichtigen und essentiellen Dinge zur Vorweihnachtszeit zu genießen.

Welt

Lieber Gott, manchmal hilft es Dinge aus der Entfernung zu betrachten. Da kann, wie man es hier sieht, der Blick von ganz weit oben helfen. Dann sieht die Welt sehr friedlich und schön aus. Ich liebe diese Welt. Danke, lieber Gott.

Danke

Lieber Gott, ich danke dir für alles was ich bisher in meinem Leben erfahren und erleben durfte. Es ist so viel gewesen, dass ich manchmal feststellen muss, dass ich mich nicht mehr an alles erinnern kann. Ich danke dir auch für diesen neuen Tag.

Eins

Vor dir darf ich sein,
so wie ich bin, so wie es in mir ist:
manchmal froh, manchmal traurig,
manchmal leicht, manchmal schwer.
Vor dir, Gott, werde ich still.
Für einen Moment findet mein suchendes Herz sich
in deinem Frieden ganz.
Eine Ahnung lang ist alles gut,
in stillem Verstehen
und sanftem Vertrauen:
eins mit mir, eins mit dir und mit der Welt.
Amen.

Mein Herz ist voll

Gott, mein Herz ist übervoll.
Ich fühle mich so reich beschenkt vom Leben, von dir.
Ich werde geliebt.
Ich habe eine Arbeit, die mir Freude macht.
Ich weiß, wo ich hingehöre.
Ich bin gesund.
Ich habe alles, was ich brauche, um gut leben zu können.
Mir ist bewusst, dass das nicht selbstverständlich ist.
Darum will ich dir von Herzen danken, Gott.
Sei besonders denen nahe, denen es nicht so gut geht,
die deine Hilfe brauchen.
Behüte und beschütze uns alle Tage unseres Lebens.
Amen.

Mehr als die Hälfte des Lebens

Mehr als die Hälfte des Lebens ist um
und
es ist noch so viel zu entdecken,
so viel zu erforschen,
so viel zu hinterfragen.
Mehr als die Hälfte des Lebens ist um
und
es sind noch zahllose Gespräche nicht geführt,
zahllose Tränen nicht geweint,
zahllose Träume nicht erfüllt.
Mehr als die Hälfte des Lebens ist um
und
noch so viele Begegnungen, die auf mich warten,
so viele Geschichten, die noch erzählt werden müssen
so viele Umarmungen, die noch zu verteilen sind.
Guter Gott, lass mich nicht vergessen, dass meine Zeit begrenzt ist. Lass sie mich sinnvoll nutzten.
Lass mich erkennen, was gerade dran ist und lass mich verschwenderisch mit jenen Dingen umgehen, die ich für richtig halte. Gib mir Mut auf mein Gefühl zu hören, dann wird es eine gute Zeit – der Rest meines Lebens.

© Dagmar Ender