Du bist da

Wenn ich mal wieder nicht weiß wo hinten und wo vorne ist, wie ich den Alltagsstress bewältigen soll – dann ist Gott für mich da. Nur fünf Minuten mit ihm helfen mir wieder ruhiger zu werden und neue Energie zu laden.

Existierst du?

Gott – existierst du?
Keine Ahnung, ob es dich wirklich gibt. Eine Antwort habe ich – wenn ich ehrlich bin – auch noch nie von dir erhalten. Und doch hilft es mir mit dir zu sprechen – das Gefühl zu haben, dass da jemand ist, der sich meine Sorgen und meine Freude anhört.

Danke

Heute sage ich danke,
für die Liebe, die du mir schenkst,
für die Sonne, die jeden Tag scheint,
für das saftige Grün der Wiesen und
die bunten Blätter an den Bäumen,
für das tiefe blau des Seen und
für die Zeit, die du mir geschenkt hast.

Briefe

Vor vielen Jahren, lieber Gott, habe ich begonnen dir regelmäßigen einen Brief zu schreiben. So einmal im Monat habe ich dir einen langen Brief geschrieben. Ich habe dir von meinen Gefühlen geschrieben, meine Zweifel und Hoffnungen beschrieben, meine Wut in Worte gefasst und dich Anteil nehmen lassen an meiner Freude. Keinen dieser Briefe habe ich abgeschickt, alle habe ich in einer Kiste gesammelt, da ich deine Adresse nicht kenne. Und doch weiß ich ganz genau, dass du viel besser weißt was in jedem einzelnen dieser Briefe steht. Denn du hast es schon gewusst bevor ich es aufgeschrieben habe. Und doch hat es mir gut getan es dennoch aufzuschreiben und in Worte zu fassen.

Erster Schritt

Den ersten Schritt zu tun, lieber Gott, ist so schwer.
Nach einem Streit, den ersten Schritt auf den anderen zu zu gehen und sich zu entschuldigen, das fällt sehr schwer. Gib mir immer wieder diesen kleinen Stubs, wenn ich mal wieder zögere, dass ich diesen einen Schritt mache – auch wenn er mir noch so groß erscheint. Denn jeder Tag, den ich mehr zögere, ist ein Tag zu viel.

Schaffe ich das?

Schaffe ich das, was ich mir vorgenommen habe? Die nächste Prüfung, die nächste Aufgabe im Job oder einfach das Angebot für einen Kunden fertigzustellen. Jeden Tag gibt es neue Herausforderungen, oftmals sind es ganz neue Erfahrungen die man macht. Doch schaffe ich diese auch. Doch wenn ich dir meine Sorgen vortrage, dann weiß ich, dass es mir hilft. Der Berg meiner Sorgen wirkt gleich nicht mehr so hoch.