Anlehnen

Lieber Gott,

ich lehne mich an dich und weiß, dass du immer bei mir bist. Du schaust auf mich und liebst mich, nicht weil ich dich liebe, sondern weil ich so bin wie ich bin. Du liebst mich ohne Vorbehalte, ohne Verpflichtungen oder etwas einzufordern. Ich danke dir, dass ich bei dir so sein darf wie ich bin.

© Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer

Heute mühe ich mich in den Tag

heute mühe ich mich in den tag
du weckst des lebens müdigkeit
zärtlich küsst du die seele wach
du machst alles gut und schön
mein tun ist der sonne strahl
mal verborgen und mal offenbar
letztlich ist alles dir verdankt
in deiner liebe bin ich kind und frei
mühelos hältst du mich im sein
und hörst den schrei der zeiten
sei den bedrängten bitte nahe
lass in deinem licht uns leben

© Michael Lehmler

Vater unser

Vater unser im Himmel,
geheiligt werde dein Name.
Dein Reich komme.
Dein Wille geschehe,
wie im Himmel so auf Erden.
Unser tägliches Brot gib uns heute.
Und vergib uns unsere Schuld,
wie auch wir vergeben unsern Schuldigern.
Und führe uns nicht in Versuchung,
sondern erlöse uns von dem Bösen.
Denn dein ist das Reich und die Kraft
und die Herrlichkeit in Ewigkeit.
Amen.

Was ist ein Gebet

was ist ein gebet
wenn du mir etwas gibst
und oder ich dir

wenn gott vorkommt
oder er der adressat ist

wenn alles hässliche
schön geredet wird

und alles böse
dem freien menschen
zugesprochen wird

lasset uns alte formeln
herunterleiern

ist beten

bitten
empfangen
geben
gespräch
mit dir und
für dich sein
lachen
tanzen
singen
loben
lieben
atmen
staunen
leiden
schreien
seufzen
röcheln
ringen
verstummen
schweigen
hören
denken
danken
handeln

© Michael Lehmler

Wir bewundern St. Martin

Wir bewundern St. Martin,

kaufen uns eine Laterne, eine Fackel, Brezel, folgen dem Martinsspiel,
mit Kapelle und Pferd ziehen wir durch die Straßen, singen,
hin zum Feuer, Bratwurst und Punsch.
Wirklich bewundere ich die St. Martins unsere Zeit.
Jene, die ihren Mantel teilen, ihre Zeit, ihre Liebe,
ihr Land, ihre Überzeugung, mit denen, die nichts haben.
Ich bewundere die St. Martins unserer Zeit, die helfen,
ohne an Profit zu denken, die Hände reichen, die die eine Überzeugung haben,
die, die Seele des Menschen sehen, nicht die Nationalität.
Ich bewundere die St, Martins unserer Zeit, die sich mutig für ein besseres Leben,
eine bessere Gesellschaft, für mehr Liebe und Achtung einsetzen.
Noch heute könnte ich beschließen,
diesem schönen Brauch wieder mehr Sinn zu geben.
Wie St. Martin können ich werden, jeden Tag
meinen Mantel teilen, meine Liebe, meine Achtung,
meine Zeit, meinen Respekt, meine Aufmerksamkeit –

auch dann, wenn grad keine Kapelle fröhliche Martinslieder spielt.

© Dagmar Ender

Gefangen im Alltag

Lieber Gott,

häufig mache ich Tag für Tag dasselbe. Morgens zur gleichen Zeit aufstehen, frühstücken, im Büro beginnt der Morgen mit dem Lesen der E-Mails und so weiter und so weiter. Das führt bei mir oft dazu, dass mich dieser Alltag gefangen hält und mich nicht offen sein lässt für Neues. Hilf mir aus diesem Alltag auszubrechen, offen zu sein für diese Welt, die Menschen, denen ich täglich begegne und oftmals keine Beachtung schenke.

© Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer

Zweifel

Lieber Gott, immer wieder zweifele ich an dir. Gibt es dich wirklich? Wenn ja, warum sehe ich dich nicht? Warum gibt es dann dieses ganze Unheil auf dieser Welt? Menschen, die anderen Menschen furchtbare Dinge antun? Und dann gibt es so viele Momente in denen ich überhaupt nicht zweifle, dass es dich gibt. Ich danke dir für diese Momente.

Massenschießerei in Texas

Wieder sind in Amerika zahlreiche Menschen durch Schusswaffen gebraucht verstorben. 26 Menschen hat der Täter getötet. Lieber Gott, wir beten heute für all die Menschen, die bei diesem Anschlag am Sonntag verstorben sind. Ebenso möchten wir auch an all jene Menschen denken, die einen lieben Menschen bei diesem Anschlag verloren haben. Nimm die Toten auf in dein Reich und trockne die Tränen aller anderen.