Friedensgebet

Lieber himmlischer Vater, Gott.

Ich habe überreagiert und bin schuldig geworden,
Herr, vergib nicht nur mir meine Verfehlungen,
sondern auch denen, die mich gereizt, verletzt,
herausgefordert haben, möge Frieden einkehren.

Versöhnt, reichen wir uns die Hände.
Herr, DU hast mich aber auch wissen lassen:
„Sündige hinfort nicht mehr, dass dir nicht
etwas Ärgeres widerfahre.“(Joh. 5:14)

Dies habe ich mir zu Herzen genommen,
achte jetzt auf meine Gedanken, Worte, Taten,
bin glücklich und dankbar für jeden Tag,
der ohne ein lautes, unschönes Wort verläuft.

Gilt das nicht auch für verfeindete Nationen,
Nationen, die erbittert sich bekämpfen,
Kinder ihre Eltern, Eltern ihre Kinder verlieren,
zerstörte Häuser, Not und Elend hinterlassen?

Der Leiden sind genug. Frieden wird geschlossen,
doch wird man auch an Versöhnung arbeiten
oder wächst da neuer Hass in vielen Herzen,
der noch ein viel größeres Unheil anzurichten vermag?

Herr, lehre uns, dass DU der Vater aller Menschen,
alleiniger Schöpfer des Himmels und der Erde bist,
wir Brüder sind, gleich welcher Hautfarbe, Nationalität
oder religiöser Auffassung, und DU uns alle liebst.

Gib DEINEN Kindern die Kraft, sich über alle Vorurteile,
ob sie religiöser oder nationaler Art sind zu erheben,
lernen sich gegenseitig zu respektieren, zu tolerieren,
die Hand zur Versöhnung über Grenzen hinweg zu reichen.

AMEN

Margrit Seelig de Boll

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Bildquellen

1 Kommentar

  1. Das Gebet habe ich auf meine Situation etwas umgeschrieben.
    Ich hoffe, das ich die richtigen Worte gefunden habe.
    Vielen Dank das ursprüngliche Gebet! Wie Gott wohl antwortet?
    Viele Grüße an Schwester Margrit!

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.