Enttäuschung

Lieber himmlischer Vater, Gott

In der Schrift heißt es: „Lasset ab vom Menschen,
der Odem in der Nase hat“ und weiter steht dort:
„denn für was ist er zu achten.“ Harte Worte
und die Nächstenliebe, wo bleibt die?

Wie häufig haben wir auf Menschen gesetzt,
haben ihnen unser Vertrauen geschenkt und
geglaubt, sie seien wahre Freunde, auf sie
können wir bauen, uns auf sie verlassen.

Ein falsches Wort und schon brach die schön
gebaute Brücke ein. Es war nur ein kleines
Missverständnis, was falsch interpretiert wurde
und man zog sich ins Schneckenhaus zurück.

Ja, man sprach sogar davon: „Freundschaft
könne man nicht kaufen.“ Herr, was hat man
falsch gemacht? „Du hast den Menschen
in ihm gesehen und nicht den Sohn Gottes.

Er war für dich ein wunderbares Instrument
durch den Gottes Liebe zum Ausdruck kam.
Segne ihn und lass ihn seine Wege ziehen,
du weißt nicht, was er erlebte, um so zu handeln.“

Gottes Liebe kommt nicht durch den Menschen,
durch welchen SEINE Liebe eine Zeitlang zum
Ausdruck kam. Gottes Liebe findet immer Wege
zu dir. Ja, Herr, ich vertraue und danke DIR.
AMEN

Margrit Seelig de Boll

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.