Aufregen

Lieber Gott, immer wieder erwische ich mich, dass ich mich – gefühlte Stunden – über Dinge aufrege. Den „Trottel“ vor mir, der nicht Auto fahren kann, oder dass ich meine sportliche Leistung heute nicht erbringe, oder weil mir irgendetwas anderes über die Leber gelaufen ist.

Und hinterher denke ich, dass mir die Aufregung gar nichts gebracht hat. Der „Trottel“ vor mir ist immer noch da – oder auch nicht. Aber er ist nicht schneller verschwunden, weil ich mich aufgeregt habe. Letztlich habe nur ich meine eigene Zeit mit unsinnigem Schimpfen über andere verbracht. Und eigentlich rege ich mich nur über mich auf. Weil ich mal wieder zu spät los gefahren bin oder …

Wer kennt das auch?

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.