Hilf uns, dass wir die Zeit nutzen

Vor uns die Stunde der Rechenschaft, der Tag, an dem wir unser Tun und Lassen zu verantworten haben.
Gott, hilf uns, dass wir die Zeit nutzen, die uns noch bleibt, dass wir die Prüfungen bestehen, die auf uns warten.
Du hast uns die Macht gegeben über die Güter und Kräfte der Welt.
Wir bitten dich:
Schütze uns vor Hochmut und Leichtsinn, damit wir nicht alles zerstören, sondern erhalten und entwickeln,
was du uns anvertraut hast. Mache uns zu guten Haushaltern in deiner Schöpfung.

Dank für Geist und Hände

Dank für Geist und Hände,
für das Brot, das wir verdienen,
für die Kunst, die wir schaffen,
für unser Wissen und Können,
für die Früchte unserer Zusammenarbeit.
Dank für alles,
was wir für andere leisten,
und für die Arbeitsfreude, die wir spüren
trotz Eintönigkeit und schwerer Belastung.
Dank für die Aufgabe,
die uns anvertraut wird.
Dank für die Erde,
unser eigenes Arbeitsfeld.
Dank für die Gemeinschaft,
in der wir zu uns selber kommen.
Dank!

Gott, du hast die Welt erschaffen

Gott, du hast die Welt erschaffen und bist alle Tage weiter in ihr am Werke.
Du lässt mich mitarbeiten durch alles Kleine und Große, das ich täglich tun darf.
Berate mich, stärke mich, gib mir Ideen und Fantasie, gib mir Ausdauer und Mut,
damit ich dich, meinen Schöpfer, nicht enttäusche.

Ich lege den Schein ab

ich lege den schein ab
ich bitte um etwas glanz
für unser sein
 
ich sage nein zum bösen
ich bitte dich um dein ja
für unseren weg
 
alles ist dir an mir gelegen
du bist der segen
unserer tage
 
du bist mein wohl
ich bin dein licht
der welt
 
© Michael Lehmler

Gib mir Kraft für einen Tag

Gib mir Kraft für einen Tag!
HERR, ich bitte nur für diesen,
dass mir werde zugewiesen,
was ich heute brauchen mag.
 
Jeder Tag hat seine Last,
jeder Tag bringt neue Sorgen
und ich weiß nicht, was für morgen
du mir, HERR, beschieden hast.
 
Aber eines weiß ich fest,
dass mein Gott, der seine Treue
täglich mir bewies aufs Neue
sich auch morgen finden lässt.
 
Gib mir heute deinen Geist,
dass das Band wird stark erfunden,
das mich hält mit DIR verbunden
und bis morgen nicht zerreißt.
 
Nun, so will ich meine Bahn
ohne Sorgen weiter schreiten.
DU wirst Schritt für Schritt mich leiten,
bis mein letzter Schritt getan.
 
Edith Stein

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens,
dass ich liebe, wo man hasst;
dass ich verzeihe, wo man beleidigt;
dass ich verbinde, wo Streit ist;
dass ich die Wahrheit sage, wo Irrtum ist;
dass ich Glauben bringe, wo Zweifel droht;
dass ich Hoffnung wecke, wo Verzweiflung quält;
dass ich Licht entzünde, wo Finsternis regiert;
dass ich Freude bringe, wo der Kummer wohnt.
 
Herr, lass mich trachten,
nicht, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste;
nicht, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe;
nicht, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe.
Denn wer sich hingibt, der empfängt;
wer sich selbst vergisst, der findet;
wer verzeiht, dem wird verziehen;
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.
 
Frankreich 1913

Gib mir ein

Herr und Vater, gib mir ein, was ich denken, reden und tun soll, und begleite mich dabei mit deiner Hilfe, damit alles, was ich tue, nach deinem Willen und aus Liebe zu dir begonnen und vollendet wird. Durch Christus, unseren Herrn. Amen.

Dein ist der Tag

Dein ist der Tag und dein ist die Nacht,
lass leuchten das Licht deiner Wahrheit.
Vieles war heute gut, schön und wertvoll …;
ich danke dir dafür.
Anderes war halb, nutzlos und böse …;
verzeih mir!
Du kennst mich, du liebst mich. – Dir vertraue ich.
Sei bei mir in der Ruhe der Nacht
und lass mich morgen gesund erwachen.

Segne

Segne alles,
was ich tu und was ich seh,
jeden Schritt und jeden Weg,
den ich heute geh.
 
Segne jedes Wort,
das ich heute sag,
und alles,
was ich zu geben vermag.
 
Segne meine Gedanken
und das Werk meiner Hände.
Segne diesen Tag,
seinen Anfang und sein Ende.
 
Irmgard Erath