Das Leben

Lieber Gott,

das Leben ist nicht immer einfach. Immer gibt es etwas worüber ich mich ärgere, häufig muss ich Kritik einstecken oder muss mich mit Niederlagen auseinandersetzen, werde gekränkt oder gar gemobbt. Das ist nicht schön und doch weiß ich, dass du mich in all diesen Situationen begleitest. Du bist nicht nur bei den positiven Erlebnissen an meiner Seite, nein ganz besonders bei den negativen Erlebnissen spüre ich deine Nähe, spüre ich, dass du mir Kraft gibst diese zu überstehen. Ich danke dir, für deine Treue und Liebe.

Hobbys nachgehen

Ich danke dir, lieber Gott, dass ich es immer wieder schaffe einzelne Ziele zu erreichen. Dass ich – trotz mancher „fauler“ Tage – immer wieder mich dazu aufraffen kann abends noch meinen Hobbys nachzugehen. Es tut mir gut und doch fällt es mir so häufig schwer mich abends noch dazu aufzuraffen. Danke, dass du mir immer wieder die Kraft und Motivation dazu gibst.

Kurze Nachrichten

Lieber Gott,

vorige Tage habe ich einen Artikel gelesen, dass wir Menschen uns noch nicht an die Möglichkeit der kurzen Nachrichten gewöhnt haben, die wir durch Whatsapp, SMS und andere Messenger-Dienste haben. Dass wir noch viele Jahre benötigen werden, um uns an diese kurze Form zu gewöhnen. Das sehe ich auch bei mir, dass die kurzen Nachrichten viel häufiger zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen führen. Auch wenn meine Gebete an dich immer kürzer werden, so glaube ich, dass du diese immer richtig verstehst, dass du mich auch ohne große Worte immer richtig verstehst und weißt was mir auf dem Herzen liegt oder was ich dir sagen möchte.

Glaube

Guter Gott,

allzu oft fühle ich mich schlecht, denn ich spreche nicht viel über meinen Glauben, ich stecke andere Menschen nicht an mit meinem Glauben an dich, sondern ich verschweige es allzu häufig. Öffne meinen Mund und lass mich mit Begeisterung von dir reden, von meinem Glauben an dich. Nicht um andere zu überreden, aber doch präsent zu sein.

Jeden Tag dazu lernen

Lieber Gott,

ich möchte jeden Tag etwas dazu lernen. Ich möchte mich weiterentwickeln – ohne die kindlichen Eigenschaften in mir zu vernachlässigen. Hilf mir, dass ich immer bereit bin mich zu verändern. Mich immer wieder selbst zu betrachten, über mich selbst nachzudenken. Morgen muss für mich nicht alles anders sein als gestern, aber es darf sich doch etwas verändern. Es ist schön zu wissen, dass du mich auf diesem Weg begleitest und mir den Halt gibst, den ich brauche.

Was ich bin

Du beurteilst mich nicht nach dem was ich habe, nach meinen Freundschaften oder ob ich beliebt bei anderen bin. Du liebst mich so wie ich bin. Mit all meinen Ecken und Kanten mit meinen positiven Eigenschaften aber auch mit allem Negativen was mich ausmacht. Ich danke dir für deine Liebe.

Greifbar

Lieber Gott, du bist für mich nicht greifbar. Einen anderen Menschen kann ich besuchen, ihn anrufen oder eine Nachricht schreiben und ich erhalte eine Rückmeldung, ich sehe, höre und erfahre, dass diese Person da ist. Bei dir ist es nicht so. Wie kann ich dich erleben, spüren, verstehen und sehen?

Du kennst mich

Lieber Gott, als Kind ist man unvoreingenommen. Man spielt wie selbstverständlich mit fremden Kindern auf einem Spielplatz. Dabei ist es egal, ob das andere Kind blonde oder braune Haare hat, ob es die eigene Sprache gut oder schlecht spricht. Hauptsache man kann miteinander spielen – die Äußerlichkeiten sind dabei nebensächlich. Manchmal wäre ich froh wieder mehr Kind zu sein, weniger Vorurteile zu haben, weniger misstrauisch zu sein, weniger egoistisch. So wie du es bist, du liebst alle deine Kinder, egal welche Nationalität sie haben, egal welche Haar- oder Hautfarbe sie haben, egal ob sie gesund oder krank sind. Dafür danke ich dir und gebe mir Mühe mehr nach deinem Vorbild zu streben.