Würde des Menschen

Lieber himmlischer Vater, Gott.

Zur Zeit schlagen die Wellen hoch ans Haus der Europäer und seiner Bewohner. Hat man es auf festem Grund gebaut. achtet „Die Würde des Menschen ist unantastbar?“

Jetzt, da man von Flüchtlingsströmen gefordert, wird es sich zeigen und deutlich werden, ob das Haus auf festem Grund oder Sand gebaut, standhaft bleibt oder nachgibt, sich selbst zerstört.

Gehört man zu denen, die lieber ungestört unter sich bleiben, nur an sich und die Seinen denkt, keine Veränderung jeglicher Art will, alles Fremde strikt ablehnt, ja mit lautem Protest bekämpf?

Zwar hat man stets viel Geld gespendet, als man da draußen irgendwo von Naturkatastrophen hörte und im Fernsehen sah, welches aber schnell wieder in Vergessenheit geriet. So ist das nun mal!

Hat man sein Haus, seine Burg auf Felsen, auf die allgegenwärtige göttliche Liebe gebaut, ist offen für ein „Ihr sollt Gutes tun“, bereit, selbst dem Flüchtling Unterkunft zu geben, ihm zu helfen, was er braucht?

Hab‘ keine Angst, Sturm und Wellen dieser Welt werden dir und deinem Haus nichts anhaben können. Dein Haus hält jeglichem Sturm, kräftigen Wellen stand, wird weder einstürzen noch versinken.

Wohl denen, die ihr Haus auf festem Glaubensgrund gebaut, die Gott vertrauen, in Frieden behütet leben und von ganzem Herzen sich bemühen, das Gebot: „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, zu erfüllen. AMEN

Margrit Seelig de Boll

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.