Rückweg vom Krisen-Gebiet im Nord-Irak

Hallo, dieses Gebet ist entstanden nach dem ich Ende November auf dem Rückweg vom Krisengebiet im Nord-Irak war. Vllt habt ihr Lust es zu veröffentlichen:
Während ich im Flieger sitze und aus dem Fenster schaue, weint meine Seele. Es sind die hungrigen Kinderaugen, sie betteln nach Liebe. Ein tiefer Durst nach Vorwärtskommen, nach Abwechslung, nach Fröhlichkeit, nach Leben, nach Kindsein, und nach Schokolade.
Ich sehe wie die Sterne schon vor dem Sonnenaufgang ihr Licht jeder in seinem Strahl auf den verdunkelten Himmel unter uns werfen und eine Teppich aus hellen Punkten bilden.
Herr, mach dass dieses Licht welches die Sterne auf die Wolkendecke werfen, dein Licht ist, welches in die Herzen der Menschen leuchtet, damit unter den Menschen die Sonne aufgeht, damit sie helfen, geben und teilen lernen.
Gerade so wie jeder Stern der fleckenweise sein Licht auf die Dunkelheit wirft seine Arbeit verrichtet.
Und dass sie alle Hand in Hand nebeneinander leuchten um gemeinsam die Nacht zu erhellen.
Mach dass unsere Tränen über das Leid, gemischt mit den Tränen der Flüchtlinge die auf den Boden fallen, wie der Morgentau die Blumen tränkt, die Herzen unserer Mitmenschen aufweichen. Gib, dass unsere Reise über den Wolken die Reise zu dir ist.
Gib, dass dieser Sonnenaufgang, das Licht ist welches in uns aufgeht, auf dass wir anfangen zu Leben so wie diese Sterne: hell, wach, klar, leuchtend, nebeneinander und ganz nah am Himmel.
Lisa Yauno
Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Bildquellen

  • Rückkehr aus dem Irak: Lisa Yauno

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.