Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch

Den Frieden lasse ich euch, meinen Frieden gebe ich euch
Johannes
14,Vers27a
Herr du sagst uns deinen Frieden zu. Aber überall um uns ist Krieg, Attentate, Gewalt und sehr viele Grausamkeiten. Ich bitte dich, gib uns deinen Frieden. Lass die Menschen, die das ausführen, deine Macht erkennen. Ich bringe dir alle Kinder auf der Welt, nimm ihnen ihre Trauma, dass sie ein neues Leben bekommen. Herr, laß uns deinen Frieden, den du zusagst. Dafür bitte ich dich von ganzen Herzen Shalom Pace Saalam mevlana Saalam.
Der Herr schenke euch Frieden
Amen
Christine Rahn

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Jeden Tag Horrormeldungen

In was für einer Welt leben wir heute?
Jeden Tag Horror Meldungen aus aller Welt,
eben passiert, schon wissen es alle,
die Medien sind flink am Verbreiten.

Und was tun wir? Erst mal NICHTS.
Dann schreibt jemand ein Gebet,
Gott möge die Gräueltaten beenden,
den Menschen Frieden schenken.

Oder man ruft auf, man möge Gott bitten,
bei den Angehörigen vom Unfall zu sein.
Wo sollte Gott anders sein als bei ihnen,
nimmt man jedoch SEINE Gegenwart wahr?

Ist da draußen irgendwo ein Gott,
den man bitten muss, Gräueltaten zu stoppen,
Frieden den Menschen zu schenken
und Angehörigen bei Unfällen zu helfen?

Gott ist die Allgegenwart, das alleinige Leben,
von allem was da atmet, lebt und ist.
Gott hat weder Gräuel, Krieg noch Unfälle
geschaffen, das sind Dinge von dieser Welt.

Gott öffnete weit das Tor durch Jesus Christus,
der durch SEINE Auferstehung uns vorlebte,
der Tod hat keine Macht über das Leben, denn
alles göttliche Leben ist ewig und unzerstörbar.

Zerstört wird die äußere Form, der Körper,
Jesus Christus ließ uns wissen (Matthäus 23:9):
„Ihr sollt niemand Vater heißen auf Erden,
Gott ist Euer Vater. Ihr lebt SEIN ewiges Leben.“

Halleluja. Gelobt sei Gott in Ewigkeit.
Amen.

Margrit Seelig de Boll

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Friedensbitte

Guter Gott,
der du der Gott des Friedens bist,
ich wende mich an dich
in friedlosen Zeiten
und bitte um Frieden.

Verstört und beunruhigt
durch schreckliche Nachrichten
in der Zeitung und im Fernsehen,
durch unerträgliche Bilder
– von Terror und brutaler Gewalt
von Krieg und Zerstörung,
von Menschen auf der Flucht,
aus der eigenen Heimat vertrieben –
bitte ich dich um Frieden.

Lass nicht zu, dass die Angst siegt
und uns lähmt,
dass Feindbilder uns den Blick verblenden
und die Wege zueinander verbauen.

Lass uns mit Worten kämpfen,
mit spitzen Federn,
meinetwegen auch mit spöttischen Zeichnungen,
aber nicht mit Waffen.
Lass uns Konflikte friedlich lösen
ohne Gewalt und Menschenverachtung.
Lass uns miteinander reden, verhandeln und Lösungen finden.

Schütze das kleine Licht des Friedens,
das immer wieder aufleuchten will,
das Wärme und Hoffnung ausstrahlt.
Lass es nicht erlöschen.
Wo wir auch sind,
mache uns zu Friedensstiftern.
Amen.

(Hanna Schwichtenberg)

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Aschermittwochgebet

Ist das Leben nicht wie ein buntes Kostüm,
aus lauter Flicken zusammengesetzt,
welches ein Clown zur Show einst trug?
Müde, der lustigen und traurigen Späße,
legt er die Verkleidung nun ab,
die Vorstellung ist aus und vorbei.

Jeder Flicken zeugt von einer Episode,
einer bunten Palette vieler Geschichten,
die von Freud und Leid erzählen.
Doch wen interessiert ein abgelegtes Kleid?
Bastelt nicht jeder selbst am Flickenkostüm
seines eigenen Lebens und wird meist nie fertig?

Flicken sind Reststücke von Kleidern,
getragen in guten und in schlechten Zeiten.
Himmelhoch jauchzend … zu Tode betrübt,
schwelgte der Clown im Glück der Liebe,
weinte oft enttäuscht bittere Tränen,
und manche zum Abschied geliebter Menschen.

Fragt sich der Clown nun ohne Kostüm,
wenn er nackt vor dem Spiegel steht:
„War ich das bunte Flickenkostüm
welches ich trug, mich gut kleidete,
jetzt alt, zerzaust vor mir am Boden liegt
oder ist da mehr von mir gewesen?“

Wohl dem, der die Gnade hat zu erkennen,
Gott ist mein ewiges, mein unendliches Leben.
Als Bewusstsein schuf ich mir das bunte Kleid,
das äußere Flickenkostüm meiner Erfahrungen.
Ich lege es ab, sage Dank dem himmlischen Vater,
das war mein Leben, bereit, zu dir zurückzukehren.“

AMEN

Margrit Seelig de Boll

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Krisengipfel Ukraine in Minsk

Lieber Gott, heute gibt es einen erneuten #Krisengipfel in Minsk mit Politikern, die über die weitere Entwicklung in der #Ukraine verhandeln. Die Menschen in der Ukraine und in den Nachbarländern leben in Angst. Ich wünsche uns allen, dass es zu einer guten Lösung kommt. Ich weiß, dass eine solche Situation für keine Seite einfach ist und die #Verhandlungen durch vieles beeinflusst wird. Doch hoffentlich wird heute die Vernunft siegen.

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Soziale Netzwerke

Lieber Gott, dieses Gebet erscheint auch in einem sozialen Netzwerk. Einem Netzwerk, dass viele positive Seiten hat. Menschen miteinander verbindet und einen Austausch zulässt, der so vor wenigen Jahren noch nicht denkbar gewesen wäre. Doch gleichzeitig ist es auch Plattform für all jene, die scheinbar Anstand und Rücksichtnahme mit dem Einloggen abschalten. Es werden Kommentare auf manchen Seiten geschrieben, die verletzend und manchmal zerstörend sind. Die Menschen in extremen Fällen zerbrechen lassen. Sei bei jedem einzelnen, der dieses Gebet liest. Und lass uns wieder Mitgefühl haben für die anderen Menschen. Ich danke dir.

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Die Liebe

Lieber Gott, die Liebe ist das größte Geschenk, dass du uns Menschen machen konntest. Die Liebe zwischen zwei Menschen. Nicht die blindmachende Liebe, sondern die erfüllende Liebe. Die Liebe, die beide größer macht. Die Liebe, die uns aneinander wachsen lässt und die uns über manche Schwäche des anderen hinwegsehen lässt. Die Liebe, die uns zärtlich werden lässt und kompromissbereit werden lässt. Die Liebe, für die ich dir dankbar bin, dass ich sie erleben darf.

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Was macht die Liebe für dich aus?

Kindheit

Jedes Kind hat ein Recht auf eine schöne Kindheit, Gott. Ich habe schöne Erinnerungen an meine Kindheit, die schon lange her ist. Ich muss nicht mit Angst und Schrecken zurück denken. Doch es gibt viele Kinder und es gibt viele Erwachsene, die keine schöne Kindheit hatten. Die schönste Zeit eines Lebens, die Zeit in der man die Welt entdeckt und glücklich sein sollte. Versaut. Durch Gewalt, durch fehlende Liebe oder aus anderen Gründen.

Lieber Gott, schenke all diesen Menschen deine Liebe ganz besonders. Zeig ihnen, dass sie nicht alleine sind und dass es jemanden gibt, der so viel Liebe gibt. Und mögen all diesen Menschen andere Menschen begegnen, die ihnen mit ihrer Liebe zeigen, dass es auch anders geht und dass sie nicht alleine auf dieser Welt sind.

T.B.

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Aus Spaß wird ernst

Es soll Spaß machen und die Menschen sollen sich am Spiel erfreuen. Doch ein Fußballspiel des Fußball-Afrika-Cups zeigt, wie unvernünftig und rücksichtslos manche Menschen sind. Zuschauerausschreitung führen zu einer Spielunterbrechung. Lieber, Gott, wie kann das sein, dass wir uns nicht an einem Fußballspiel erfreuen können – egal ob Sieg oder Niederlage und stattdessen mit Gewalt und Hass gegenüber anderen sogar eine solch – eigentlich – positive Veranstaltung, ein friedliches Kräftemessen zweier Mannschaften, so endet.

Mögen wir Menschen doch einfach etwas gelassener werden. Weniger egoistisch und mehr mitfühlend. Und besonders mitmenschlicher werden, dass wir uns mit anderen freuen können und uns nicht am Leid anderer erfreuen.

T.B.

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Flugzeugabsturz in Taipeh

Gott, wie furchtbar und dramatisch ist der Flugzeugabsturz in Taipeh. Mindestens 23 Menschen versterben. Ein Flugzeug rammt kurz nach dem Start eine Brücke und stürzt danach in einen Fluß. Schreckliche Bilder sieht man in den Medien und die Menschen und Angehörigen durchleben eine grausame Zeit. Sei bei ihnen und hilf allen Menschen, die mit diesem schlimmen Ereignis zu tun haben. Die Menschen, die im Flugzeug saßen, ihre Angehörigen und alle Helfer, die schon kurz nach dem Ereignis geholfen haben und noch immer im Einsatz sind.

T.B.

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.