Du bist da

Du bist mein Gott,
mein Dach, mein geborgenheit und Wärme.
Geschrien habe ich zu dir-
du hast mich gehört.
Ich kann schlafen und Wach werden-
du bist da.

Nach Psalm 3
Von Dietmar Thönnes

Das Buch von Dietmar Thönnes können sie unter folgendem Link käuflich erwerben: http://www.chrisbuch.de/Geschenkhefte/Du-Gott-bist-meine-Zuversicht/7411.html

Ich habe Ideen

Ich sprudele, ich habe Ideen,
mir fällt alles leicht.
Gott, du bist meine Schöpferkraft,
du hältst alles in deinen Händen,
du bist mein Atem,
wenn ich deine Schöpfung,
dein Werk mit meinem Tun preise.

Dietmar Thönnes

aus: Dietmar Thönnes, Momentmal. Kurzgebete. (c) 2006 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer. Dieses Buch kannst du online bestellen unter: http://ow.ly/8fpYs

Lebensnotwendig

Herr,
ich möchte an das Gute glauben.
Hilf mir, es zu erkennen.

Ich möchte an die Menschen glauben.
Hilf mir, sie zu verstehen.

Ich möchte an die Liebe glauben.
Hilf mir, ihr zu vertrauen.

Irmgard Erath

Weitere schöne Texte von Irmgard Erath findest du in dem Buch: Irmgard Erath, Vertrau auf Gott. Gebete für alle Tage. (c) 2006 Butzon & Bercker, Kevelaer, http://www.chrisbuch.de/…/Gebe…/Gebete/Vertrau-auf-Gott.html

ich freue mich

Lieber Gott,
es ist schön, so wie es ist:
Ich danke dir!
Ich freue mich und bitte dich,
erhalte mir dieses Glück!

Dietmar Thönnes

(aus: Dietmar Thönnes, Momentmal. Kurzgebete. (c) 2006 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, http://www.chrisbuch.de/…/Gebet-Medi…/Gebete/Moment-mal.html)

Er

Du, nur Du, siehst mein Herz an.
Was für mich oft unbegreiflich,
sieht Gott, der mich kennt, mit seinen Augen.
Er hat mich geschaffen, kennt mich so gut.
Liebt all seine Kinder und behütet sie sicher.
Wie ein Vater schaut er auf uns herab.
Er, der es gut meint mit uns, ermahnt,
doch verurteilt uns nicht.
Machen wir Fehler, zeigt er sie uns auf.
Belehrt uns, schenkt Vergebung und fängt uns auf.
Die Liebe der Welt bewahrt er in seiner Hand.
Sieht er das Geschehen, rundum was passiert,
hält er seine schützende Hand über uns.
Erscheint uns der Weg mal sehr erschwerlich,
so vertraue ihm, denn er wird es richten.

 

Sebastian Görlitzer

In deiner Gnade

Jeden Tag
willst du mir deine gnade geben,
reichst mir in deiner Güte
diesen Kraftquell für mein Leben.

Ich muss nur noch deine Gnade
in mir wirken lassen.
Nur wenn ich mich öffne,
kann sie mich erfassen.

Unbeeirt will ich
in deiner Gnade stehen,
Schritt für Schritt
in deiner Gnade gehen.

Wie ein Kind will ich
mich deiner gnade anvertrauen
und mein Lebven auf den Felsen
deiner Gnade baeuen.

Buch : Meine Wege – Deine Wege

von Gisela Baltes

Gott, bitte segne diesen Tag

Sende deine Güte, deinen Geist der Liebe und des Friedens mir voraus. Gott, bitte segne diesen Tag.
Nimm all jene in deine Obhut, die mir am Herzen liegen.
Gott, bitte segne diesen Tag. Hilf du uns, einander zu verstehen und zu vergeben. Gott, bitte segne diesen Tag und lass uns ein Stück mehr erahnen, wie sehr du jeden Einzelnen von uns liebst.

Franz Hübner

aus: Connected to god. SMS-Gebete, (c) 2010 Butzon & Bercker GmbH, Kevelaer, http://www.chrisbuch.de/Jugendgebete/Connected-to-God/1352.html

Es ist Frühling

Lieber himmlischer Vater, Gott.

Es ist Frühling,
die schönste Zeit des Jahres,
das unsichtbare Leben von allem Sein,
nimmt neue, wunderschöne Formen an.

Wir staunen, wenn nach dunklen Tagen,
über Nacht es grünt und blüht,
und alles zu neuem Leben erwacht.
Erwachen auch wir und fragen uns:

„Ist nicht auch mein Leben unsichtbar,
formte es sich nicht im Mutterleib
eine neue Gestalt,… meinen Körper,
der geboren und zu dem wurde, der ich bin?

Frühlingszeit gibt uns die Möglichkeit,
sich neu zu besinnen, Fragen zu stellen:
„Woher kommt mein unsichtbares Leben,
wohin geht es, wenn ich einmal sterbe?“

Stirbt der Baum, der Strauch, die Blume,
wenn sie ausgeblüht, abgeerntet,
mit abgefallenen Blättern kahl dastehen?
Kann unsichtbares Leben sterben?

Wo bleibt das menschliche unsichtbare Leben,
wenn der Körper alt, krank und verbraucht ist?
Wohin zieht es sich zurück, wenn man stirbt?
Ist Gott nicht dieses unsichtbare Leben?

Gab ER uns nicht sein ewiges Leben
und eine äußere Form, um auf Erden zu leben?
Kehrt dieses unsichtbare, göttliche Leben nicht
in den Schoß seines Schöpfers zurück, aus dem es kam?

„Was vom Fleisch geboren wird, das ist Fleisch,
was vom Geist geboren wird, das ist Geist.“
(Joh.3:6)

                       AMEN

Margrit Seelig de Boll