Bevor ich mich zur Ruh‘ begeb‘

Bevor ich mich zur Ruh‘ begeb‘,
zu dir, o Gott, mein Herz ich heb‘
und sage Dank für jede Gab‘,
die ich von dir empfangen hab‘;
und hab‘ ich heut missfallen dir,
so bitt‘ ich dich, verzeih es mir!
Dann schließ ich froh die Augen zu,
es wacht ein Engel, wenn ich ruh‘.
Maria, liebe Mutter mein,
o lass mich dir empfohlen sein.
Dein Kreuz, o Jesus, schütze mich
vor allem Bösen gnädiglich.
In deine Wunden schließ mich ein,
dann schlaf ich sicher, keusch und rein.
Amen.
 
Überliefert

Woher

woher nimmst du die kühnheit
allem leben einzuhauchen
allen gleich nahe zu sein
die trostlosen zu trösten
die leidgeplagten zu befreien
die schwarzseher zu erhellen
die unheilspropheten zu besänftigen
die gesundbeter zu salben
die hoffnungsträger zu stärken
die gläubigen demütig zu machen
die kirche zu heilen
die kinder seligzupreisen
mit jedem endlose geduld zu haben
woher nimmst du die kraft
uns zu lieben
 
© Michael Lehmler

Ich danke dir

Herr, ich danke dir
für das Wunderwerk,
dass ich denken und sprechen,
hören und verstehen kann.
Du hast dich uns geoffenbart
im Wort
und sprichst uns an
durch Ereignisse.
Gib mir ein feinfühliges Herz,
dass ich dich erkenne und verstehe
und mit Dank und Liebe
auf deine Anregungen antworte.
Herr, lehre mich so beten,
dass ich dir wirklich begegne.

Abschied auf lange Zeit

Herr, ich muss Abschied nehmen
von diesem geliebten Menschen.
Vielleicht für sehr lange Zeit.
Es fällt mir so unendlich schwer.
 
Stehe uns bei,
damit wir uns nah bleiben,
egal, wie weit entfernt wir
voneinander auch sein mögen.
 
Segne uns und die Wege,
die wir nun getrennt gehen,
damit sie uns auch jetzt in die gleiche
Richtung führen und wir uns sicher
wiedersehen.
 
Irmgard Erath

Wache du, lieber Herr

Wache du, lieber Herr,
mit denen, die wachen oder weinen
in dieser Nacht, und gib deinen Engeln
die Obhut über die, welche schlafen.
Hüte deine Kranken.
Herr Christus,
lass deine Müden ruhen.
Segne deine Sterbenden.
Tröste deine Leidenden.
Erbarme dich deiner Betrübten.
Erlöse deine Gefangenen.
Schirme deine Fröhlichen –
und alles um deiner Liebe willen.

Herr, der Tag brachte Arbeit und Aufregung.

Herr, der Tag brachte Arbeit und Aufregung.
Menschen haben mich gefragt und gefordert.
Ich habe kaum Zeit für mich gehabt. Jetzt, ehe ich einschlafe, bin ich allein. Ich bedenke, was ich getan und unterlassen habe. Miss du mit deinem Maß meine Erfolge. Verwandle mein Versagen in neue Möglichkeiten. Lass mich einschlafen mit guten Gedanken.

O Gott, du hast in dieser Nacht

O Gott, du hast in dieser Nacht
so väterlich für mich gewacht;
ich lob und preise dich dafür
und dank für alles Gute dir.
Bewahre mich auch diesen Tag
vor Sünde, Tod und jeder Plag;
und was ich denke, red und tu,
das segne, bester Vater, du!
Beschütze auch, ich bitte dich,
o heilger Engel Gottes mich!
Maria, bitt an Gottes Thron
für mich bei Jesus, deinem Sohn,
der hochgelobt sei allezeit
von nun an bis in Ewigkeit!
Amen.

Ich danke dir

ich danke dir
dass das licht
unendlich ist
 
ich danke dir
dass ich der liebe
vertrauen kann
 
ich danke dir
dass du mich
immer begleitest
 
ich danke dir
für alle menschen
die mich nie fallen lassen
 
ich danke dir
dass ich anderen
helfen will
 
ich danke dir
dass du uns
unaufhörlich suchst
 
ich danke dir
dass eines tages
alles gut sein wird
 
© Michael Lehmler

Herr, mein Gott, ich danke dir

Herr, mein Gott, ich danke dir, dass du diesen Tag zu Ende gebracht hast.
Ich danke dir, dass du Leib und Seele zur Ruhe kommen ließest.
Deine Hand war über mir und hat mich behütet und bewahrt.
Vergib allen Kleinglauben und alles Unrecht dieses Tages und hilf, dass ich allen vergebe, die mir Unrecht getan haben.
Lass mich in Frieden unter deinem Schutz schlafen
und bewahre mich vor den Anfechtungen der Finsternis.
Ich befehle dir meinen Leib und meine Seele.
Gott, dein heiliger Name sei gelobt.
 
Dietrich Bonhoeffer