Leid

Lieber himmlischer Vater, Gott.

Was ist der Sinn unseres Lebens hier auf Erden?
Jeden Tag berichten die Medien von so viel Leid,
„von Menschen gemachtem Leid“ aus aller Welt.
Ist „Leiden zu müssen“, der Sinn unser aller Leben?

Dem Mystiker und Auschwitz-Überlebenden
DAVID wurde diese Frage glasklar beantwortet:
„Wer ein langes Leben hat und hat Gott nicht
gefunden, dessen Leben war umsonst.“

Gott, IHN sollen wir suchen, ER wollte, dass wir
glücklich sind auf Erden. Gott hat uns Eltern,
ein Zuhause geschenkt und Nahrung im Überfluss.
Nehmen wir es wahr und danken wir Gott dafür?

Doch vieler Staaten Gier hat Waffen produziert,
immer noch wirkungsvoller. Davon fiel vieles in
unverantwortliche Hände, die hemmungslos mordeten,
Häuser und jegliche Lebensgrundlage zerstörten.

Flüchtlinge kommen nach Europa, zu denen, die durch
den Verkauf von Waffen profitierten und dadurch
ihr Leid verursacht haben. Sie suchen nun Schutz
durch Asyl, hoffen auf ein neues, friedliches Leben.

Hilf uns, o, Herr, wir sie nicht ablehnen, sondern
Zuflucht gewähren. Als Christen schwiegen wir,
ließen zu, dass unsere deutsche Regierung
Waffen produzierte und in alle Welt verkaufte.

„Was du säst, wirst zu ernten“, heißt das geistige
Gesetz, ob als Privatperson oder als Volk gesät wurde.
„Irret euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten.“
(Galater, 6:7)

AMEN

Margrit Seelig de Boll

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.