Im Alter allein

Lieber himmlischer Vater, Gott.

Mir geht es so, wie vielen alten Menschen,
ich bin allein, fühle mich allein gelassen,
obwohl ich 4 Kinder geboren, 7 Enkel habe,
doch keiner von ihnen, kommt mich besuchen.

Lieber Gott, was habe ich falsch gemacht?

Du hast nichts falsch gemacht, höre ich
„von innen her“ sagen: „Du hast sie geliebt,
alles für sie getan, liebst sie immerdar. Du hast
nur eins vergessen, sie waren nicht deine Kinder.“

Gott allein ist ihr Vater, aus Liebe gab ER
jedem SEINER Kinder Vater und Mutter hier
auf Erden, damit er/sie im Elternhaus sich frei
entfalte, beschützt von Gott und seinen Eltern.

„Und sollt niemand Vater heißen auf Erden,
denn EINER ist euer Vater, der im Himmel ist.“
(Matthäus 23:9)

Jetzt, da man selbst zu Eltern wurde, ausgelastet ist,
und die Zeit so knapp, scheint anderes viel wichtiger,
und das göttliche Gebot gerät völlig in Vergessenheit:
“Du sollst Vater und Mutter ehren“, – für sie da zu sein.

Nun werden auch sie im Alter die Erfahrung machen, was
es heißt: „ALLEIN zu sein.“ Mögen sie die Gnade erfahren:
„Du bist niemals allein! ICH, in deiner Mitte BIN, GOTT,
du bist als MEIN ewiges Leben nicht zu trennen von MIR.“

Lob, Preis und Dank, sei dir, o. Herr.

AMEN.

Margrit Seelig de Boll

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.