Hallo, du da oben

Hallo, du da oben!
Siehst du mich?
Hörst du mich?
Ach, es ist dunkel in der Welt und ich bin zornig. Bin jetzt 15 Jahre auf der Erde, möchte manchmal schon zurück.
Warum lässt du das nur alles hier unten zu?
Möchtest du mitschreiben?
Ich habe alles in einem Schulheft festgehalten: Kriege. Hunger. Soziale Ungerechtigkeit. Drogen. Armut. Mobbing. Umweltkatastrophe. Sklavenarbeit. Kindersoldaten. Ebola. Rüstungspolitik. Fünf in Latein. Abholzung des Regenwaldes. Terrorismus. Flüchtlingsströme. Sexuelle Gewalt. Aids. Organisierte Kriminalität.
Ich bete viel.
Doch du erhörst mich nicht.
Ich brülle die Welt an.
Doch man tadelt mich dafür.

Hallo, du da oben!
Du hast doch damals mit allem angefangen.
Ist Schöpfung nicht auch Dialog?
Wie gewaltlos ist die Hoffnung?
Bist du noch da?
Bist du alt und müde?
Hast du Urlaub?
Man nennt dich den großen Verzeiher.
Warum bist du nicht der große Verhinderer?
Wird dir das alles zu viel?
Oder sind wir etwa deine Fernsehbilder?
Guckst wohl gern Krimis und so. Mach doch mal neue Programme! Frieden. Gerechtigkeit. Toleranz. Bring die Weltharfe der Liebe zum Klingen! Dann bleibe ich hier unten noch ein Weilchen.

Moritz von Textor (2014)

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Bildquellen

1 Kommentar

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.