Gott, wo bist du?

Gebet
(Gottes Leben)

„Gott, wo bist DU?“, so fragt man sich,
und sucht Gott hier und sucht Gott da,
bis man erkennt, Gott ist da, mir nahe,
näher als der Atem, Hände und Füße.

Ist nicht alles Leben unsichtbar
und nirgendwo im Körper zu finden?
Habe ich mein Leben von meinen Eltern
oder habe ich mein Leben von Gott?

Das Leben von meinen Eltern
ist endlich und sterblich.
Das Leben von Gott ist unendlich,
es ist ewig und unsterblich.

Das Leben von meinen Eltern
ist anfällig für Krankheiten aller Art.
Das Leben von Gott ist vollkommen,
unberührbar und unzerstörbar.

Der Körper wurde von Eltern mir gegeben,
der sterben und beerdigt wird.
Das Leben von Gott ist nicht vom Körper,
meiner äußeren Gestalt, abhängig.

Herr, der DU Vater bist allen Seins,
DEIN Leben ist ohne Anfang, ohne Ende.
In DEINER liebenden Gegenwart
bin ich allezeit geborgen und beschützt.

Meine äußere Gestalt mag sterben,
doch DEIN Leben kann niemals sterben
und das, was ICH BIN, geht nie verloren.
Halleluja, Gott lebt SEIN Leben durch mich.

AMEN

(c) Margrit Seelig de Boll

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.