Gott, wo bist du?

Manchmal, lieber Gott, zweifele ich an dir. Ich sehe, dass es Kriege, Menschenhandel, Kriminalität und Ungerechtigkeiten auf dieser Welt gibt – und du, wo bist du? Schmerzt es dich nicht, dies alles mit ansehen zu müssen. Zu sehen, wie wir Menschen miteinander umgehen? Rücksichtslos, egoistisch und so brutal – ja menschenverachtend.

Vorige Tage habe ich das Lied „Deine Schuld“ von den Ärzten gehört. Und über einen Satz muss ich immer wieder nachdenken: „Es ist nicht Deine Schuld, dass die Welt ist wie sie ist, es wär nur Deine Schuld, wenn sie so bleibt wie sie ist.“

Dieser Satz, lieber Gott, hat mich sehr berührt, denn er ist so wahr. Jeder kann die Welt verändern – vielleicht kann ich nicht einen Krieg beenden, aber doch kann ich in meinem Umfeld viel bewirken. Ich werde mir Mühe geben in deinem Sinne zu handeln.

© TB Butzon & Bercker GmbH, 2014

Vielen Dank für die Zusendung dieses Gebets.

Bildquellen

  • Sonnenuntergang: Bildrechte beim Autor

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.